Kurze Frage: Wie den IT-Geburtstag veranstalten?

Es ist also endlich soweit. Ich darf mich im Juni in der Jugendsprache als Gammelfleisch etikettieren. Da der 30. Geburtstag ein besonderer ist, will ich ihn auch entsprechend ausgestalten. Da liegt es nahe, einen IT-Purzeltag zu veranstalten. Doch so leicht man sich das denkt, ist es gar nicht. Wo soll ich ihn veranstalten? Und was für ein Thema soll er haben?
Da das mein erster und einziger 30. Larp-Geburtstag ist, will ich euch mal von bisherigen Überlegungen berichten und bin auf eure Meinungen und Erfahrungen dazu gespannt.

Wo veranstalten?

Über einen Insider-Tipp habe ich da eine sehr interessante Website gefunden, die ich euch sehr gerne einmal vorstellen will:

Die Seite ist zwar weit davon entfernt, ein vollzähliges Angebot abzubilden, aber man findet schon recht viel mit ihr – zumindest, wenn es um Fantasy-Larp geht. Darüber habe ich dann meine Burg gefunden (Burg Lohra), in der ich den Geburtstag veranstalten will.

Billig ist das natürlich nicht. Die Mindestbelegung sind 24 Personen. Das wird (mit der Bettwäsche) mit 14 Euro pro Person pro Nacht gerechnet und noch mal, weil es eine Privatanmietung ist, mit 15% verrechnet. Zusätzlich muss ich jeden Raum, den ich nutzen will, extra bezahlen (das sind 50-100 Euro pro Tag pro Raum). Am Ende komme ich für eine Übernachtung auf 660 Euro mit 24 Personen und das betrifft nur die Anmietung der Räumlichkeiten. Strom- und Wasserverbrauch sind da genauso wenig drin enthalten, wie die Verpflegung. Ein akzeptables Catering nimmt nochmal 15-20 Euro pro Person. Da ist man knapp bei 1000 Euro und hat noch nichts an IT-Sachen eingeplant.
Kurz gesagt, ist es also ganz gut, dass ich nur einmal 30 werde. Man könnte den Preis sicherlich noch drücken, indem man zum Beispiel sich komplett selbst um die Verpflegung kümmert, aber dafür fehlt mir leider die Zeit.

Was veranstalten?

Nachdem die Rahmenbedingungen geklärt sind, kann man sich nun über die konkreten Inhalte Gedanken machen. Nun habe ich folgendes Problem: Ich lade nicht nur Rollenspieler ein, sondern auch Freunde, die ich jenseits des Hobbys kenne und gerne dabei haben will. Die werden sich aber keine Gewandung kaufen und ich weiß, dass sich meine IT-Menschen daran stören werden.

Der Kompromiss, den ich mir überlegt habe, ist, eine 20ziger Jahre Cthulhu-Taverne zu veranstalten. Für die OT-Menschen ist es eine Themenparty mit Dresscode und sie können, wenn sie wollen, an einer Art Krimidiner mit dran teilnehmen. Die IT-Menschen beschweren sich dadurch nicht, dass alles OT aussieht und sie können sich mit einem Ermittlungsplot beschäftigen.
Das Problem an diesen Kompromiss ist allerdings, dass erstmal alle rumjammern. Denn das ist nicht ihr Setting und sie haben nichts zum Anziehen. Ich halte das für Bequemlichkeit. Jeder hat noch irgendwo in der Mottenkiste einen schicken Hut und eine Krawatte. Aber leider führt das schon im Vorfeld dazu, dass, obgleich ich alle Kosten übernehme, sie dem Geburtstag, dem man auch als Geburtstag ohne IT-Spiel feiern kann, absagen. Das finde ich sehr schade. Aber mir fällt ehrlich gesagt auch keine bessere Lösung als diese ein.
Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Ideen? Falls ja, dann würde ich mich freuen, sie in den Kommentaren zu lesen.

6 Gedanken zu „Kurze Frage: Wie den IT-Geburtstag veranstalten?

  1. Fenia Winterkalt

    Ui ein episches Vorhaben!
    Ich war erst letztes Wochenende auf einem LARPer Geburtstag der im Zusammenspiel mit einem Krimidinner veranstaltet wurde. Das Thema war Märchen, in einer etwas moderneren Fassung. Auch hier kamen LARPer und Nicht LARPer zusammen. Beim Thema Märchen konnte sich jeder was Vorstellen, das hat gut gepasst und durch die etwas modernere Variante war es mit den Kostümen auch nicht so gestreng. Die LARPer konnten mit Gewandung trumpfen, aber es musste halt nicht zwanghaft mittelalterlich oder so sein. Da kann Rotkäppchen auch mal den modernen Faltkorb schleppen.
    Dadurch das man die Märchenfiguren kannte (aber nicht unbedingt die anderen Gäste) kam man trotzdem sehr leicht ins Gespräch, es gab vorher Anweisungen wie die Figuren zueinander stehen und ein Rotkäppchen oder Schneewitchen kennt auch jeder.
    Ansonsten wäre ein Fundus vielleicht eine Gute Idee, mit passenden Accessoires die normale Kleidung aufpeppen können. Da können die LARPer vielleicht auch was beisteuern.

    Ich wünsche dir jedenfalls gutes Gelingen und hoffe wir bekommen noch zu lesen wie sich das Vorhaben entwickelt

    Antworten
    1. Ariatros Artikelautor

      Vielen Dank für deine Antwort.
      Märchen wären tatsächlich auch eine Idee. Damit kann man tatsächlich viel für den gemeinen Fantasy-Larper abtarnen. Schade, dass mir die Idee in der Vorbereitung nicht gekommen ist ^^“
      Das mit dem Fundus halte ich auch für die Leute wichtig, die wirklich nichts haben und gar kein Geld ausgeben können. Zumal gerade 20ziger Jahre Kleidung auf dem Flohmarkt oder in An- und Verkaufläden recht kostengünstig zu besorgen ist.
      Wie war es denn bei dir letzte Woche gestaltet? Ihr kamt alle an, wurdet begrüßt, habt gegessen und dann ist jemand tot umgefallen? Habt ihr danach frei Räume durchsuchen können, gab es konkrete Hinweise? Wie schwer/leicht waren die versteckt? Gab es Rätsel oder sogar Kämpfe? Und vorallem was hat deiner Meinung nach dabei funktioniert und was sollte man vermeiden (wenn es Elemente gab, die gar nicht geklappt haben)?

      Antworten
  2. Fenia Winterkalt

    Also wir hatten alle eine feste Rolle und die Infos dazu gab es schon mit der Einladung. Dazu muss ich sagen das die Basis des Spiels vorgefertigt war: https://www.krimitotal.de/die_zweifelhafte_welt_der_maerchen.php
    Was einfach daran lag das wir davor schon mal so ein Krimidinner gemacht hatten und das so gut fanden das wir es wiederholen wollten. Der Geburtstag fiel später damit zusammen. Die Gastgeberin hatte die Rollen und Aktionen dann etwas aufgebohrt um mehr Gäste einbinden zu können.

    Also, jeder hatte eine Rolle und bei den Rollenbeschreibungen gab es auch Tipps fürs Kostüm und Infos wie man zu den anderen Figuren steht. Nach dem Begrüssen gab es nochmal einen Schwung Infos und etwas Ingame Geld (Einer der Charaktere hat nämlich für Waisenkinder gesammelt, damit wir auch was spenden konnten. Prinzessinnen bekamen mehr als einfache Leute).
    Die sieben Zwerge waren da schon tot, das wurde nicht ausgespielt. Hätte ich aber schöner gefunden wenn jemand umfällt. Aber der Rahmen war ja auch kleiner und ohne Übernachten etc. Wir haben dann auf Frau Holle gewartet, den Inspektor. Es wurde gegrillt und entspannt gegessen und man konnte die anderen Charaktere kennen lernen. Der Inspektor führte dann Befragungen durch, Informationen was man an dem Tag gemacht hatte, hatten wir alle bekommen. Durch die größere Gruppe zerfaserte das aber etwas. Wir haben uns teilweise auch selbst ausgefragt. Ein Rätsel wurde auch eingebaut um an das Rezept für einen Trank zu gelangen. Am Ende konnte jeder noch seinen Tipp für den Mörder abgeben und dann wurde aufgelöst und so weitergefeiert. Es ist auch niemand auf den Mörder gekommen, vermutlich weil die Vielzahl von Informationen irgendwann nicht mehr zu bewältigen war. Ich glaube ab einer gewissen Größe wäre es gut Gruppen zu bilden die vielleicht alle ein eigenes Interesse an der Auflösung haben (Polizei, Mafia, Kultisten etc.). Vielleicht kann man dann LARPer und nicht LARPer mischen. Ich selbst mache kein LARP (habs aber schon einmal gemacht) aber spiele lange Rollenspiel und kann auch gut aus mir rausgehen, für mich war das kein größeres Problem, aber für die Leute die noch nicht soviel Erfahrung haben, waren Gewandungen und die Extrovertiertheit mancher schon etwas erdrückend. Beziehungsweise sie haben dann halt lieber zugesehen als mitzumachen, weil sie nicht so dazwischen kamen, was schade ist und sicher die größte Herausforderung. Amüsiert haben sich trotzdem alle, es war letztendlich ja auch eine Party 🙂

    Der Mörder wurde bei uns zufällig ausgewählt, das sollte aber vielleicht bei dir anders gemacht werden, das könnte manchen überfordern 🙂

    Antworten
    1. Ariatros Artikelautor

      Super, vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort. Da war schon viel dabei, was mir bei der Planung hilft.
      Ich hatte bisher nur eine grobe Planung gehabt: Plot geht los, nachdem die Leute gegessen haben, dass quasi 20min nach Beginn einer umfällt
      Mit den Rollenbeschreibungen und Vorinformationen kann man da schon viele Kleinigkeiten bauen. Zum Beispiel einen Rivalen des Opfers oder einen gierigen Erben
      Dann wollte ich die Ermittlung auf freiwilliger Basis machen. Also wer mitmachen will, darf den Inspekteur folgen, ansonsten kann auch einfach weiter feiern. Da die Burg recht groß ist, gibt es verschiedene Räume. Der Inspekteur ist ein GSC, also ein gesteuerter Spielercharakter. Der führt die Leute, die Lust auf den Plot haben, in die einzelnen Räume. Ich selbst würde als Spielleiter mitlaufen und dann wie in einem PnP die Situation beschreiben.
      Rätsel habe ich mir noch nicht ausgedacht. Aber es wird wohl eine Kette: verschlossenes Tagebuch => Kombination finden, im Leben/ Gedichten/ Geschichten des Opfers versteckt und dazwischen lasse ich mal einen Kultisten wahrnehmbar erscheinen und sie dann später auch aktiv verfolgen. Das Tagebuch enthält dann einen Bannzauber für das Monster, was am Ende beschworen werden soll
      So ist zumindest die grobe Planung.
      Klar, der Nachteil daran ist natürlich, dass nur die Leute eingebunden werden, die sich auch wirklich dazu melden und wenn das alle sind, dann sind die Räume voll und die dominanten Spieler werden den Plot an sich reißen.
      Vielleicht mache ich es dann wirklich, wie du es vorgeschlagen und bilde Hinweisgruppen, die parallel in verschiedene Räume geführt werden und sich austauschen müssen… Du merkst, über die Planung kann man lange nachdenken 😀

      Antworten
      1. Fenia Winterkalt

        Das lange Nachdenken wird sich auch bezahlt machen!
        Vielleicht kannst du noch Co-Spielleiter einbinden für die Gruppen. Oder ein paar Nebenplots mit den Charakteren verknüpfen, Affairen, alte Familien Geheimnisse, Intrigen, Korruption die als Aufhänger für Plot unabhängiges Spiel dienen können, falls jemand mag. Generell würde ich mir etwas Hilfe ranholen (Ist doch ein Prima Geschenk) damit du auch was von deiner Feier hast 🙂

        Klingt bislang jedenfalls schon ziemlich gut!

        Antworten
        1. Ariatros Artikelautor

          Genau, zum Glück habe ich eine leidenschaftliche PnP-Gruppe, die sich gerne als Co-Spielleiter einspannen lassen ^^
          Das mit den Affairen und Intrigen klingt super und spontan bekomme ich auch direkt Lust auf ein PnP-Abenteuer xD aber ich glaube, das könnte für einige Gäste zu komplex werden. Ich will die Interaktion und den Spielspaß eher weg von den Personen hin zu den Räumen und NSCs aufbauen.
          Aber auf jeden Fall nochmal danke für deine tollen Ideen =)

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.